innere Glaubenssätze

Jeder Mensch entwickelt in den ersten sechs Lebensjahren ein Bild von sich selbst, von den andern und von der Welt, um mit dem Leben zurechtzukommen.
Dabei entwickelt er/sie ein Lebensskript, das bis ins Alter durchgetragen wird, wenn es nicht eine Veränderung erfährt. Solch ein Skript könnte heißen: »Ich muss etwas Besonderes sein, sonst liebt mich niemand.« Oder: »Schaff was, dann wirst du was!« Oder »Ich muss mir Liebe immer verdienen.«

Da dieses Skript im Menschen »wohnt«, wird das Leben unbewusst so gestaltet, dass sich dieser Satz immer wieder bestätigt und durch die Bestätigung verfestigt wird.
In der Beratung geht es darum, solche »inneren Sätze« aufzuspüren, sie liebevoll anzuschauen und sie im Alltag mit ihrer oft destruktiven Wirkung zu erkennen.
Wenn sie erkannt sind, können wir gemeinsam mit Hilfe des NLP alte, belastende Glaubenssätze durch neue, positive ersetzen – ohne zu vergessen, die alten Glaubenssätze wertzuschätzen. Denn sie hatten zu ihrer Zeit eine positive Absicht, werden aber nun nicht mehr gebraucht.

Es tut gut, diese das Leben begleitenden Glaubenssätze zu erkennen, zu benennen und aufzuhören, ihnen zu glauben.